Was ist Line Dance?

 

...und schon gehen die gesicherten Lehrmeinungen auseinander.

 

Line Dance ist eine amerikanische Erfindung. Die einen sagen so, die anderen so.

 

Richtig ist auf jeden Fall, dass Line Dance durch die USA verbreitet wurde.

 

Zu den Fakten:

 

Line Dance einzuordnen liegt häufig im Auge des Betrachters. Folgt man - von rituellen Tänzen abgesehen - einer einfachen Schwarz-Weiß-Einstufung, nämlich Volks- oder Gesellschaftstanz, so liegt die Einstufung scheinbar nahe: wir tanzen in einer Gesellschaft, also ist es ein Gesellschaftstanz. Akademischer Zeigefinger hoch und Punkt.

 

Aber: Tanzen ist immer die rhytmische (Frauen) oder weniger rhytmische (Männer) Umsetzung von Musik in Bewegung. Damit stellt sich die vorherige Trennung als unzureichend dar. Was wäre dann nämlich mit darstellenden Tänzen wie Ballett oder Schautanz? Es wäre zwar von nicht zu unterschätzendem Unterhaltungswert, wenn sich der rüstige Frührentner zwecks gesellschaftlicher Aktivität zwischen die Akteure von Lord Of The Dance wirft, hätte aber neben möglicherweise gravierenden gesundheitlichen Schäden auch eine gewisse Minderung des künstlerischen Gehalts der Performance zur Folge.

 

Also ist die Rubrik des Schautanzes ein nicht zu unterschätzender Aspekt. Und damit wird sogar Line Dance als Tanzrichtung klarer und leichter einzuordnen: auf der einen Seite bewegt man sich in einer Gemeinschaft, auf der anderen Seite zeigt man jedoch auch eigenes und kollektives Können um eine hoffentlich geneigte Zuschauerschaft zu erfreuen. Ich - und dies ist eine rein subjektive Meinung - würde sogar die Auftritte vor Publikum als vorrangig ansehen.

 

Schon weit vor dem heutigen Line Dance existierten in Europa Tänze, die prägend, ja die Wurzeln waren. Besonders hervorzuheben sind die irischen (und schottischen) Clan Tänze und der französische Contredanse. So ist es viel wahrscheinlicher eine (Line-)Tanzszene bei Asterix zu finden als in einem Western.

 

Das heisst, schon während die Vorfahren der "Erfinder" des Line Dances noch in der Alten Welt auf dem Feld standen oder wegen allerlei Gaunereien inhaftiert waren, hatten sich mehrere Gesellschafts- und Schautanzformen in Linien etabliert. Ein gutes Beispiel ist das 1651 von John Playford veröffentlichte Werk "The English Dancing Master".

 

Noch eurpäischer wird es beim Country Line Dance. Countrymusic hat sich vornehmlich aus irischer, englischer und schottischer Musik entwickelt, die von Kolonisten sozusagen importiert wurde.

 

Zurück zum Tanz und dem tatsächlichen Verdienst der USA an der Entwicklung und Verbreitung. Die ersten Vorläufer des amerikanischen Line Dances reichen bis in die 50er Jahre des vorherigen Jahrhunderts zurück. Im Gegensatz dazu steht der Square Dance, der bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht und daher richtigerweise  - zumeist als "Running Set" - in Western zu sehen ist.

 

Einer der ersten heute noch bekannten Line Dances ist der 1959 veröffentlichte "Hully Gully". Allerdings führte dieser Tanzstil noch bis in die späten 70er und frühen 80er ein Nischendasein. Mit John Travolta in "Grease" im Jahr 1978 kam dann jedoch der Durchbruch zu populärer Musik und mit Billy Ray Cirrus ab 1992 die Hinwendung zur Countrymusik. Der Line Dance trat seinen Siegeszug um die Welt an.

 

Heutzutage ist die Begeisterung für Line Dance besonders im Süden der USA, in vielen europäischen Staaten wie Frankreich, Belgien, den Niederlanden und im deutschsprachigen Raum, aber auch in Asien sehr groß.

Country

Country

Irisch

Irisch

modern

modern